Geburtstagsfeier und Tagesablauf 2019/20

Wie ist das Wetter heute

Gerade in den Frühlings-und Sommermonaten zeigt uns das Wetter viele Phänomene: Auch die Kleinsten erleben diese bewusst- teils mit Ängsten.

Dass man vor Gewitter keine Angst zu haben braucht, was bei starker Sonne zu beachten ist, wie schön Regen sein kann, all das erleben die Kinder in dieser Zeit.

Experimente mit Wasser, Rasierschaum und Seife

Kinder jeden Alters lernen durch experimentieren. Gerade in den Sommermonaten bietet sich das Experimentieren mit Wasser an.

Wir wollten den Kleinsten erfahrbar machen, was schwimmt und was untergeht. Auch die Erfahrung mit Schaum, wie Schaum entstehen kann bzw. wie man Seifenblasen macht.

Der Tiger und die Ernährungslok brachte auch schon den Kleinsten gesunde Ernährung näher!

Der Farbenkönig zaubert alles Bunt

 

Mit diesem großen Projekt begleiteten die Farben die Krippenkinder durch die Winter-und Faschingszeit, welches seinen Höhepunkt in der Faschingswoche durch das BUNTE TREIBEN zeigte.

Obwohl keine richtige Farbe startete das Projekt mit der Farbe Weiß, da der Winter sich von seiner besten Seite zeigte. Danach wurden die Grundfarben mit den Kindern erarbeitet, bis zum Schluß ein GROßES BUNTES zeigte.

Neben den Farben wurden während dieser Zeit viele Experimente durchgeführt. Begriffe und Wörter, sowie erste Sätze waren uns wichtig, da sich die Kinder zum Großteil in der Wort-und Mehrwortsatzbildung befinden.

Neben vielen Experimenten mit den Farben,Konsistenzen...floßen auch gesunde Ernährung und Motorik in den Tagesablauf mit ein.

Mind Map des Kindergartenjahres 2017/18

Intensivprojekt: Insekten auf der Wiese

Wie kam es zu diesem Prjekt:

Auch die Kleinsten dürfen,soweit es in ihrem Erfahrungs-und Sprachbereich möglich ist mitbestimmen. Bis zum Sommer hin entwickeln sich die Kinder so weit, dass sie auch verschiedene Interessen bewusst mitteilen und sich einbringen können. Aus diesem Grund überliesen wir den Kindern die Entschiedung mit welchem großen Projekt sie das Jahr beschließen wollten.

Zunächst stellten wir fest, welche Jahreszeit wir haben ( Sommer) und woran man erkennt,dass Sommer ist ( Wärme, Kleidung, grüne Wiesen, barfußlaufen, baden und planschen.....).Bereits aus dem Gespräch heraus konnte man schon erkennen in welche Richtung die Interessen liefen,wollten den Kindern aber Zeit geben darüber nachzudenken, sich in die Thematik einzufinden und grenzten die aus dem Gespräch entstandenen Bereiche ein: Sonne,,Gewitter...=Das Wetter; Tiere auf Wiese und Wald ( Maus,Vogel,sowie Insekten und kleine Tiere ( Schnecke,Spinne...) und Thema Wasser (Planschen,Meer,...)

Nachdem die Kinder sich mit großer Mehrheit für die Insekten entschieden hatten, machten wir tags darauf eine Reflexion heirzu und wollten herausfinden, was unsere Kinder unter Insekten verstanden, bzw. welche sie besonders faszinierend fanden. Anders als erwartet suchten die Kinder nicht den Marienkäfer aus :) Nein - sie fanden eher den Schmetterling spannend, sowie die Ameise und die Spinne. Daraus ergaben sich dann unsere Grundthemen. Weil zum Schmetterling die Entwicklung aus der Raupe unmittelbar dazugehört, wurde diese ebenfalls mit aufgenommen.

Wir lernen unseren Alltag kennen! Wie sieht ein Ei aus? Wo kommt es her? Wir erleben Neues mit allen Sinnen. Sprache und Begriffbildung ist im Krippenbereich sehr wichtig.

Ich kenne schon viele Farben

Farben kennenlernen, erkennen und benennen ist im Krippenbereich ein wichtiger Förderschwerpunkt

Farben tauchen immer wieder im Alltag und gezielt in verschiedenen Angeboten auf.

Der erste Schnee - wir bauen einen Schneemann

Experimentieren mit Schnee:

Experimentieren ist wichtig, auch im Krippenalter!

Wir holten Schnee in die Gruppe. Die Kinder probierten damit aus,  was man damit machen könnte. Sie formten Kugeln, kneteten und irgendwann kam jemand darauf einen Schneemann zu bauen. So entstanden Schneemänner, die mit Augen und einem Hut aus Käseschachtel bestückt wurden.

Neben dem Bespielen merkten die Kinder das der Schnee eisig wurde, und zu schmelzen anfing. Bereits beim Mittagskreis konnten die Kinder sehen, dass die Schneemänner zerfallen waren. Doch was würde bis zum nächsten Morgen passiert sein?

Am nächsten Tag waren alle schon neugierig: Alles war weggeschmolzen. Zurück blieben die Bauteile für Augen und Knöpfe sowie die zwerweichte Käseschachtel. Der Schnee wurde zu Wasser. Und eine weitere Erkenntnis: Der schöne weiße Schnee war unglaublich schmutzig!

 

Vom Quadrat zum Drachen

Wir pflanzen ein und beobachten unter welchen Bedingungen die Pflanze wachsen kann

Die Kinder lernen das Pflanzen erst wachsen müssen - und auch, dass diese nicht unter allen Umweltbedingungen wachsen und gedeien können!

So wurden verschiedene Umweltbedingungen geschaffen: Kälte ( im Gefrierschrank) - Dunkelheit: im Schrank - Wasser - Schlammige Erde - Trockene Erde und auch geregelte Mischung aus Wasser,Licht und Erde!

Jedes Kind durfte zudem noch seine eigenen Samen pflanzen und auch gießen!

Diese wurden von den Kindern dann mit nach Hause genommen, um sie weiter zu hegen und pflegen!

Die anderen Samen beobachteten wir täglich und die Kinder staunten, dass z. B. die Pflanze auch ohne Licht austreiben und sehr lang wachsen konnte, und doch nicht schön grün und gesund ausschaute.

Im allgemeinen hatten die Kinder zu den vielen Lerninhalten viel Spaß bei diesem Projekt!

Wie sich ein Kasperltheater aufbaut

Ein Kasperltheater kann besonders für die Kleinsten sehr intensiv sein; dabei ist es nicht nötig viele Figuren auf einmal agieren zu lassen - es reicht in der Regel 1 - 2 Figuren;

besonders fasziniert Kinder immer wieder, wenn der Kasperl als der Kluge und Starke das Böse ( Krokodil - Hexe...) austrixt;

Damit die Kinder im Kleinstalter keine Angst entwickeln, dürfen Sie die Darsteller sehen - und auch im Vorfeld und im Anschluß mit den Figuren selbst spielen!

Olga spielt zum Thema: "Alles was Räder hat und brummt", Kasperl und der Polizist Dimpfelmoser retten Omas Kaffeemühle!